Liebevolle Tagesbetreuung

  • Betreuung von Montag bis Freitag 08.00 Uhr - 16.00 Uhr
  • Klienten werden abgeholt und nach Hause gebracht
  • es gibt Frühstück, Mittag und Kaffee
  • Für medizinische Betreuung ist gesorgt
  • gemeinsame Treffen, gemeinsame Beschäftigungen etc.
  • auch wird z.B. Geburstag gefeiert
  • Die Tagesstätte wird extra vom Gesetzgeber zu 100% finanziert
Eingang Pflegezentrum Christoph

Würdevoll alt werden

Weil Ro­my Chris­toph im­mer wie­der Se­nio­ren be­geg­ne­te, die in ih­ren Fa­mi­li­en noch gut ein­ge­bet­tet wa­ren und nur tags­über Hil­fe be­nö­tig­ten, wenn die An­ge­hö­ri­gen ih­rer Ar­beit nach­gin­gen, ent­stand die Idee für ei­ne Ta­ges­stät­te für äl­te­re und be­treu­ungs­be­dürf­ti­ge Men­schen. 2001 wur­de die­ser Wunsch Wirk­lich­keit und sie er­öff­ne­te ei­ne Ta­ges­pfle­ge­stät­te. In den ge­müt­lich ein­ge­rich­te­ten Räu­men mit den gro­ßen Fens­tern wer­den be­treu­ungs­be­dürf­ti­ge Men­schen mon­tags bis frei­tags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr von aus­ge­bil­de­tem Fach­per­so­nal mit viel Hin­ga­be und Ein­satz ver­sorgt. Ein Fahr­dienst holt die Kli­en­ten am Mor­gen ab und bringt sie am Nach­mit­tag wie­der nach Hau­se. Das ist für die An­ge­hö­ri­gen ei­ne gro­ße Ent­las­tung. Die Be­woh­ner der Ta­ge­stät­te wer­den mit Früh­stück, Mit­tag­es­sen und Kaf­fee­trin­ken bes­tens ver­sorgt und das Es­sen in der Ge­mein­schaft macht ih­nen sicht­lich Freu­de. Bei den Ge­rich­ten wird auf fri­sche Zu­ta­ten, viel Ab­wechs­lung und ei­ne aus­ge­wo­ge­ne, al­ters­ge­rech­te Zu­sam­men­set­zung der Spei­sen ge­ach­tet. Die Se­nio­ren tau­schen Neu­ig­kei­ten aus, la­chen ge­mein­sam und neh­men am Le­ben des an­de­ren teil. Ein­sam­keit ist für die Men­schen in der Ta­ges­stät­te ein Fremd­wort und da­für sind sie dank­bar. Durch die ge­mein­sa­men Be­schäf­ti­gun­gen und Un­ter­neh­mun­gen neh­men die Se­nio­ren wei­ter­hin am so­zia­len Le­ben teil und blei­ben ak­tiv. Re­gel­mä­ßi­ger Sport für Kör­per und Geist ge­hört zum Pro­gramm da­zu und wird gern wahr­ge­nom­men. Viel Spaß ma­chen auch die ge­mein­sa­men Fei­ern in der Ta­ges­pfle­ge­stät­te. Es wer­den die jah­res­zeit­li­chen Fes­te wie Os­tern, die Weih­nachts­zeit und Fa­sching be­gan­gen und auch die Ge­burts­ta­ge wer­den ge­mein­sam ge­fei­ert. Der Froh­sinn und das ge­mein­sa­me La­chen hal­ten die Se­nio­ren geis­tig fit und stei­gern die Le­bens­freu­de. Bei al­lem wird na­tür­lich auch die me­di­zi­ni­sche Be­treu­ung nicht ver­nach­läs­sigt. Wäh­rend des Auf­ent­halts in der Ta­ges­stät­te wer­den al­le not­wen­di­gen me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gun­gen von dem gut aus­ge­bil­de­ten Per­so­nal der Ein­rich­tung ge­mäß ärzt­li­cher Vor­ga­be über­nom­men. Wie wert­voll die Ar­beit der Ta­ges­stät­te für die äl­te­ren Men­schen ist und wie sehr sie ge­ach­tet wird, zeigt sich auch dar­an, dass sie vom Ge­setz­ge­ber zu 100 % fi­nan­ziert wird.